Stellungnahme des DAV zum beA

Passive Nutzungspflicht, Löschfristen, Kanzleipostfach und andere offene Fragen zum besonderen elektronischen Anwaltspostfach (beA)

 

Der DAV unterstützt die Entwicklung des elektronischen Rechtsverkehrs und ist sehr daran interessiert, dass das beA zu einem Erfolg wird. Den Prozess der Einführung und Ausgestaltung des beA möchte der DAV mit einer aktuellen Stellungnahme konstruktiv begleiten. Nach Ansicht des DAV besteht nach der derzeitigen Rechtslage keine Verpflichtung zur Kontrolle des Posteingangs im beA. Für die Begründung einer solchen passiven Nutzungspflicht bedarf es einer gesetzlichen Regelung. Um Rechtssicherheit zu schaffen sollte auch die Ausgestaltung von Löschungen im beA konkretisiert werden. Der DAV nimmt ferner Stellung zu weiteren praktisch relevanten Fragen und schlägt eine unabhängige Qualitätssicherung vor. Zur vollständigen DAV-Stellungnahme Nr. 6/2016

 

 

Ein Tipp in eigener Sache zum Schluss: Wollen Sie sich über die neuesten Entwicklungen in Sachen beA jederzeit auf dem Laufenden halten? Dann abonnieren Sie am besten unseren RSS-Feed. So bekommen Sie jederzeit mit, wenn es Neuigkeiten auf digitale-anwaltschaft.de gibt. Nutzen Sie die RSS-Funktionen Ihres Browser oder diesen Link: RSS-Feed

Zurück